Digitalisierung

Es ist ein oft genutzter Begriff in verschiedenem Kontext. Unter Digitalisierung versteht man vorrangig den Wechsel von analog zu digital. Das heißt, Maschinen vereinfachen den Menschen die Arbeit oder ersetzen menschliche Tätigkeiten bestimmter Aufgabenbereiche. Dies geschieht durch Automatisierung von Prozessen, Modifizierung von Geräten, Nutzung von Big Data beziehungsweise Data Mining. Sowie die Anwendung von Cloud-Technologien oder smart Contracts, womit papierlose Verträge gespeichert und angepasst werden.

Durch die Einführung von mobilen Arbeitsgeräten werden so auch Kundenpräsentation und mobile Meetings zur Unterstützung der Informationsvernetzung alltäglich. Somit wird agiles Arbeiten erzeugt. Weiterhin ist die Förderung von innovativen Geschäftsmodellen und disruptiver Technologie wichtig, die veraltete Standards verdrängen und die Effizienz steigern. Beispiel dafür sind das Internet der Dinge, BIM-Systeme oder der 3D-Druck.

Die Vernetzung von Technik, Informationen und Menschen kennzeichnet die digitale Wende und wird auch Informationszeitalter genannt. Durch die zunehmende Nutzung von digitalen Geräten verändern sich Prozesse in der gesamten Arbeitswelt. Die Folge ist die Transformation von Geschäftsabläufen, Unternehmen sogar ganzen Branchen.

Junge Unternehmen mit technischen Innovationsideen treten immer verbreiteter in allen Branchen auf. Beispielsweise in der Immobilienbranche werden PropTechs zu digitalen Vorreitern, die aber keinesfalls in Konkurrenz zu den etablierten Unternehmen stehen. Sie bilden eher eine Synergie mit ihnen. Geschäftsprozesse beim Kauf, Verkauf, Vermietung sowie Bewirtschaftung von Immobilien wird durch Technologien und smarte Anwendungen der PropTechs in die virtuelle Welt versetzt. Dort konstruieren sie transparente Datenräume für die unternehmensinternen Produkte und Leistungen zur erhöhten Flexibilität und Individualisierung

Sie sorgen dafür, dass der Standard von Immobilien an Qualität zunimmt und Richtung Smart Home geht. So wird künstliche Intelligenz alltäglicher und durch die Automatisierung werden versteckte Prozesskosten wie Verwaltung von Schlüsseln und Zutrittsrechten gesenkt. Für manche Branchen wie Sharing Economy war die Digitalisierung der Durchbruch. Denn nur durch die digitalen Plattformen konnte eine ausreichende Kommunikation hergestellt werden, um wirklich effizient Objekte zu teilen.

Die Plattformbetreiber haben meist geringen Kostenaufwand und stellen eine große Konkurrenz zu traditionellen Unternehmen da. Zum Beispiel werden durch Carsharing Taxiunternehmen gefährdet, die allein durch die Fahrzeugkosten im Nachteil sind. Es werden also Arbeitsstellen auf- sowie abgebaut durch die Digitalisierung. Der Gewinner dabei ist der Nutzer der neuen Möglichkeiten.