Haustür abschließen

Aktuelles Urteil: Haustür abschließen verboten

Rating: 4.7/5. Von 55 Abstimmungen.
Bitte warten...

Obwohl in den letzten Jahren die Zahl der registrierten Einbrüche in Deutschland gesunken ist, fühlen sich viele Menschen insbesondere nachts nicht sicher. Rund 151.000 Einbrüche wurden im Jahr 2016 von der Polizei in Deutschland aufgenommen. 2015 waren es noch 167.000 Einbrüche. Um die Sicherheit in Mehrfamilienhäusern zu erhöhen, greifen viele auf ein scheinbar probates Mittel zurück: Die Haustür wird nachts abgeschlossen. Oftmals ist diese Aufforderung sogar in der Hausordnung vermerkt. Dabei wissen viele nicht, dass sie verboten handeln, wenn sie nachts die Haustür abschließen und im Ernstfall Leben aufs Spiel setzen.

Das Wichtigste in Kürze:

  • Einige Vermieter legen in der Hausordnung fest, dass nachts die Haustür von den Mietern abgeschlossen werden soll
  • Das Landesgericht Frankfurt/Main hat allerdings beschlossen, dass Haustüren in Mehrfamilienhäusern nicht abgeschlossen werden dürfen.
  • Das Risiko für die Mieter ist im Notfall zu hoch
  • Fluchtwege müssen zu jeder Zeit frei bleiben. Somit auch die Haustür nachts. Eine Alternative für mehr Sicherheit in beiden Fällen, Einbruch und Brandfall, sind elektronische Schließsysteme.

 

Urteil: Haustüren von Mehrfamilienhäusern dürfen nicht abgeschlossen werden

Bereits im Jahr 2015 hat das Landesgericht Frankfurt/Main (Urteil v. 12.05.2015, Az.: 2-13 S 127/12) entschieden, dass Haustüren von Mehrfamilienhäusern nicht abgeschlossen werden dürfen. In diesem Fall hatte die Eigentümergemeinschaft in der Hausordnung beschlossen, dass die Haustür nachts zwischen 22 Uhr abends und 6 Uhr morgens abgeschlossen werden soll. Das Landesgericht Frankfurt/Main begründete sein Urteil damit, dass in Gefahrensituationen, zum Beispiel bei einem Brand, der Fluchtweg eingeschränkt wird. Nicht jeder Mieter hat im Notfall seinen Schlüssel griffbereit.

 

Letztendlich argumentierte der Richter, dass der Beschluss der Eigentümer zum Abschließen der Haustür nicht mehr einer ordnungsmäßigen Verwaltung entspreche, da im Notfall (z.B. Brand) Menschenleben gefährdet werden. Das Leben und die Gesundheit der Mieter und Bewohner sind wichtiger als die Sicherheit des Mietshauses. Zudem wird erklärt, dass ein Einbruch in der Regel keine Gefahr für Leib und Leben darstellt.

Die Feuerwehr bestätigt: Haustüren sind Notausgänge

Ein Kernbestandteil des Brandschutzes von Gebäuden ist das Vorhandensein ausreichender Rettungswege und Fluchttüren, die von der Wohnung ins freie führen. Typischerweise ist das in den meisten Fällen die Hauseingangstür. Laut der Feuerwehr Brühl dürfen Haustüren aus brandschutzrechtlichen Gründen nicht abgeschlossen sein. Ein Brand im Gebäude oder andere Notfälle stellen für die Mieter eine sehr hohe psychische Belastung dar. Dabei kann es leicht dazu kommen, dass der Hausschlüssel in der Wohnung vergessen wird. Insbesondere bei Vorfällen, die nachts passieren. Besonders gefährdet sind Menschen mit körperlichen Einschränkungen, wie z.B. Kinder, ältere oder hilfsbedürftige Menschen.

 

Zudem listet die Feuerwehr die rechtlichen Grundlagen zum Thema Brandschutz wie folgt:

 

  • „Bauliche Anlagen sind so anzuordnen, zu errichten, zu ändern und instand zu halten, dass insbesondere Leben, Gesundheit oder die natürliche Lebensgrundlage, nicht gefährdet wird.“ (§ 3, Abs.1 der Bauordnung NRW BauO NW)
  • „Bauliche Anlagen müssen unter Berücksichtigung der Anordnung der Rettungswege so beschaffen sein, dass die Rettung von Menschen jederzeit möglich ist.“ (§ 17 der Bauordnung NRW BauO NW)

Moderne Schließsysteme als Lösung?

Moderne Schließsysteme bieten eine Lösung, um beides zu gewährleisten: Sicherheit im Haus durch eine abgeschlossene Haustür und das Einhalten der Brandschutzverordnung durch einen freien Fluchtweg. Dafür werden immer häufiger sogenannte Panikschlösser oder auch Mediator-Schlösser eingesetzt. Der Vorteil: Bei diesen Schlössern verschießt die Haustür automatisch, sobald sie ins Schloss fällt. Gleichzeitig besteht aber zu jeder Zeit die Möglichkeit, die Tür von innen durch das Drücken der Klinke zu öffnen.

Immer
top informiert!

Eine weitere Möglichkeit die Sicherheit für die Bewohner von Mehrfamilienhäusern zu erhöhen, sind digitale Schließsysteme. Um schneller Leben retten zu können, nutzt zum Beispiel die Feuerwehr in Berlin bereits das elektronische Schließsystem KIWI. Sie erlangt in einer Gefahrensituation schnell Zutritt ohne Verzögerungen durch eine blockierte Haustür. Damit wird für die Notrettung wichtige Zeit gewonnen. Zudem können innovative Schließsysteme, wie KIWI, die Sicherheit im Haus erhöhen und sicherstellen, dass die Verwaltung immer die Kontrolle über alle Zutrittsrechte behält. Das bedeutet konkret, dass der Vermieter oder die Hausverwaltung zu jedem Zeitpunkt eine exakte Übersicht darüber haben, wer zu welcher Tür Zutritt hat. Man muss sich auch keine Sorgen mehr machen, dass Schlüssel durch Mieter oder Dienstleister nachgemacht werden. Durch intelligente Schließanlagen wird die volle Schlüsselhoheit hergestellt und nur diejenigen mit Zutrittsberechtigung kommen ins Haus. Mit der Schlüsselverwaltung der Zukunft können so die versteckten Kosten der Schlüsselverwaltung erheblich reduziert werden.

 

Sven Gerling, Hauptbrandmeister der Berliner Feuerwehr bestätigt:

Haustuer abschließen_Feuerwehr_Sven

„Aus Sicht der Feuerwehr ist ein flächendeckender Einsatz von schlüssellosen Türzugangssystemen in allen Berliner beziehungsweise in allen Wohnhäusern deutschlandweit gewiss wünschens- und erstrebenswert. Deutschland weist im internationalen Vergleich schon heute einen sehr hohen Standard in Bezug auf das Sicherheitsnetz, die Notfallversorgung und Brandbekämpfung auf. Aber jedes auch noch so gut entwickelte System kann noch optimiert werden. Die Digitalisierung bietet enorme Potenziale, die definitiv genutzt werden sollten.“

 

Wenn Sie Ihr Mehrfamilienhaus auch sicherer machen möchten, freuen wir uns über Ihre Nachricht! Unsere Experten beraten Sie gerne rund ums Thema elektronisches Schließsystem. 

 

Kostenlose Beratung

Diese Beiträge könnten Sie auch interessieren:

Hier teilen Sie Ihr neu gewonnenes Wissen mit Ihren Kollegen:
Claudia Nagel

Dr.-Ing. Claudia Nagel hatte die Idee zu KIWI und gründete das PropTech 2012 gemeinsam mit Christian Bogatu und Peter Dietrich. Vor der Unternehmensgründung war die promovierte Ingenieurin Projektleiterin bei McKinsey. Als Erfinderin von KIWI ist sie die Expertin für alle Schlüsselthemen.

7 Comments
  • Schmitz-Meskamp
    Antworten
    Posted at 16:00, 18. Januar 2019

    Zumindestin kleineren Einheiten ist es dem einzelnen Bewohner zuzumuten, seine Wohnungstür abzuschließen und den Schlüssel innen stecken zu lassen.. Wer – z.B. im Brandfall – die Wohnung verläßt, nimmt dann automatisch den Schlüsselbund mit..

    Bei einem Wohnhaus mit 3 Wohnungen ist häufig nicht (sicher) festzustellen, ob alle das Haus verlassen haen. Oder, ob sie z.B. über das Wochenende verreist sind. Darf dann auch der letzte, der das Haus verläßt, nicht abschlie0en ?

    Wenn aus jeder Wohnung – wegen Hanglage – die Möglichkeit besteht, ins Freie zu gelangen: darf auch dann die Haustüre nicht verschlossen werden ?

    Was sagt die Kriminalpolizei dazu – bitte ohne eigene wirtschaftliche Interessen ?

    • Claudia Nagel
      Antworten
      Posted at 10:11, 23. Januar 2019

      Hallo Herr Schmitz-Meskamp,

      vielen Dank für Ihr Kommentar. Den Vorschlag das Schlüsselbund von der Innenseite der Wohnungstür stecken zu lassen, um im Notfall an ihn zu denken, halte ich für fragwürdig. In einer Notsituation handeln Menschen meist nicht rational, so ist es ein Leichtes den Schlüssel zu vergessen. Selbst wenn daran gedacht wird, ist die Nervosität groß, sodass es schwer fällt das Schlüsselloch an der abgeschlossenen Hauseingangstür zu treffen. Gerade Kindern, Senioren und körperlich-eingeschränkten Menschen kann dies gerade im Notfall schwer fallen. So kann wertvolle Zeit verloren gehen. Auch in einem Wohnhaus mit Hanglage darf die Hauseingangstür nicht abgeschlossen werden, denn manche Bewohner sind körperlich ggf. nicht in der Lage ihre Wohnung über den Balkon oder über ein Fenster zu verlassen. Sie schreiben es genau richtig: man kann nicht mit Sicherheit feststellen, dass alle Bewohner eines Mehrfamilienhauses, dieses auch verlassen haben. Daher darf auch der vermeintlich Letzte, der das Haus verlässt, die Haustür nicht abschließen. Auch die Feuerwehr kann im Brandfall schneller helfen, wenn die Haustür nicht abgeschlossen ist.

      Im Artikel „Haustür abschließen? Feuerwehr und Polizei raten ab“ von waz.de ist dieser Zusammenhang gut erklärt.
      Weiterführende Links: „Verschlossene Tür
      Gericht entscheidet: Haustür abschließen ist bei Mehrfamilienhäusern verboten

      Beste Grüße
      Claudia Nagel

  • Mirko
    Antworten
    Posted at 11:32, 17. März 2019

    Leider ist es immer noch weit verbreitet, die Haustür abzuschließen, ohne daran zu denken, daß panische Menschen bei Gefahr, dann die Fluchtwege nicht nutzen können.
    So ein Panikschloß kostet nicht mal 100 Euro.
    Kann man von innen leicht per Drehknopf zu/auf-schließen. Gibt es sogar mit Klinke, sodaß selbst die flüchten können, die mit einem Frehknopf in dem Moment nichts anzufangen wissen.

    • Claudia Nagel
      Antworten
      Posted at 14:36, 27. März 2019

      Hallo Mirko,
      vielen Dank für Ihr Kommentar zum Thema.
      Wir sehen das genauso – bei KIWI hat die Sicherheit der Mieter oberste Priorität! Unser KIWI Smart Lock hat daher die wichtige Anti-Panik-Funktion. So können Mieter jederzeit das Gebäude verlassen.
      Beste Grüße
      Ihre Claudia Nagel

  • Beate Wilden
    Antworten
    Posted at 11:16, 20. Oktober 2019

    wir wohnen in ein einem 16 Parteien Haus in dem allerdings nur 2 Einheiten belegt sind, es gibt 2 separate Haustüren, von denen eine nur durch uns genutzt wird (und auch nur wir den Schlüssel haben) und die andere quasi für den Rest des Hauses. Man kann sich das als eine Front mit 2 Türen vorstellen die nebeneinander liegen und beide in den selben Hausflur münden. Jetzt besteht der andere Mieter, der quasi den 2. Eingang nutzt, darauf das beide Türen Nachts abgeschlossen werden. Darf er darauf bestehen und wer übernimmt die Kosten wenn eine abgeschlossene Türe im Notfall aufgebrochen werden muss? oder ist es bei einer Glastür egal und die wird ohnehin eingeschlagen?

    • Leon Knigge
      Antworten
      Posted at 09:35, 22. Oktober 2019

      Sehr geehrte Frau Wilden,

      bei einer so spezifischen juristischen Fachfrage möchte ich Sie bitten, sich an einen Juristen zu wenden. Womöglich hilft Ihnen hier bereits die Verbraucherschutzzentrale weiter.

      Mit freundlichem Gruß
      Leon Knigge von KIWI

  • Beate Wilden
    Antworten
    Posted at 05:58, 29. Oktober 2019

    Sehr geehrter Herr Knigge,

    Vielen Dank für den Tipp, werden ich versuchen

    mit freundlichen Grüßen

    Wilden

Kommentieren

Kommentar
Name
E-Mail
Webseite